Playmobil Funpark

5.000 qm große, gläserne HOB-Center mit eleganter Hallendachkonstruktion aus Stahl und Glas in 26 m Höhe, Halogen-Metalldampflampen für eine tageslichtnahe und blendfreie Strahlerbeleuchtung

Playmobil Funpark

In Zirndorf bei Nürnberg, dem Firmensitz von Playmobil, sind auf rund 90.000 m² die Playmobil-Spielwelten im Großformat verteilt. Damit Toben und Spielen bei jedem Wetter möglich ist, gibt es seit 2005 das 5.000 qm große, gläserne HOB-Center mit überdachtem Klettergarten, unterirdischem Lichtlabyrinth und einer riesigen Spielstadt. Eine elegante Hallenkonstruktion, deren Dach aus Stahl und Glas in 26 m Höhe eine ganze Spielstadt überspannt, bietet neben großzügigen Spielflächen noch Platz für eine Profi-Bühne für das Show-Programm, zwei Erlebnis-Gastronomiebereiche mit bis zu 850 Sitzplätzen sowie vielfältige Service-Einrichtungen. Ergänzt wird das HOB-Center durch eine riesige überdachte Außenterrasse, einen auch am Abend nutzbaren beleuchteten Spiel- und Fitnesspark, sowie einer außergewöhnlichen Minigolf-Anlage, welche am Abend mit Licht aufwändig in Szene gesetzt wird. 

Die Korona Leuchten GmbH war bei diesem Großprojekt verantwortlich für die komplette Lichtplanung in allen Bauphasen, umfangreiche Sonderleuchtenentwicklungen zusammen mit ERCO, erste Großanwendungen von LEDlinien und vielen eigenen Projektleuchten.

Um selbst an trüben Tagen absolut blendfreie, tageslichtartige Beleuchtung zu realisieren, wurden im HOB-Center Hunderte von modifizierten Parscan-Strahlern für Halogen-Metalldampflampen am Deckentragwerk montiert. Absoluter Blendschutz war die Prämisse bei der Beleuchtung des HOB-Centers. Die Strahler-Sonderserie wurde durch ein Wabenraster und einen verlängerten Abblendtubus für die Hallengröße optimiert, ihre Spotreflektoren mit 9° Abstrahlwinkel entsprechen der Serie. Sie sind mit HIT Lampen bis 150 W bestückt und mit Halogenstrahlern für festliches Abendlicht ergänzt.

Im überdachten Aktiv-Spielbereich mit Tropenhaus und Klettergarten lockt ein farbenfrohes Lichtlabyrinth. Das 60 m² große "Unterwelt-Labyrinth", gebaut aus einer Vielzahl von Bogenelementen, ergibt 43 kleine Dreieckkammern und vier kleine Sechsecksäle. Die rohen Wände aus gestocktem Beton überspannt eine interaktive Farblichtdecke mit RGB-LEDs, die sich ständig wechselnd mit immer neuen Farbverläufen präsentiert. 
Nach Körper-Aktion oben im Skywalk ist unten „Hinsehen“ und Entdecken gefragt. So genannte Farbwahlelemente in den beiden Eingangsräumen mit je drei farbig hinterleuchteten Sensorhänden animieren die Kinder natürlich schnell zum Berühren – zur Wahl stehen die Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) sowie die Mischfarben Cyan, Magenta und Yellow (CMY). Sofort reagiert diese Sensor-Hand und leuchtet auf. Sekundenbruchteile später fängt die Glasfläche um die Sensorhand an, ebenfalls in der gewählten Farbe zu leuchten bis der ganze Raum mit Farblicht gefüllt ist.
Aber nicht nur der Farbwahlsaal ändert dabei die Farbe, auch die Farbverläufe über alle 55 anderen Deckenfelder ändern sich. Diese Farbveränderung steht jeweils im Bezug zu einem zweiten Farbwahlsaal. Dabei definiert sich der Farbverlauf im RGB-Spektrum jeweils aus der „neuen“ Auswahlfarbe und der zu diesem Zeitpunkt im zweiten Farbwahlsaal bestehenden Farbe.
Auf der gesamten 60 qm großen Deckenfläche wurden über 3.850 LED-Streifenmodule mit je fünf RGB-Leuchtdioden verbaut. Die LED verteilen sich auf 67 separat adressierbare Deckenfelder und acht Farbwahlelemente, die über je drei Gruppen angesteuert werden. Eine komplexe PC-basierte Lichtsteuerungsanlage wurde mit über 360 Basis-Farbnuancen programmiert und steuert das Farblichspiel.
Die Spannung in diesem Lichtspiel entsteht durch Neugierde und Interaktion gepaart mit Sensibilität, Reaktionsgeschwindigkeit und auch Ausdauer.


Korona LED-Innovationen 2003 - 2006
​•    60 qm interaktive Lichtdecke mit RGB-LED
​​•    70 Stk. interaktive Bodenleuchten mit RGB-LED
​•  175 m  LEDplatine-Projektleuchte in Lichtvouten
​•  285 m  LEDplatine-Projektleuchte Bankunterleuchtung

Sonderentwicklungen mit ERCO-Leuchten
​​•  1650 Stk. Parscan XXL Halogen und HIT-Strahler

Projektdaten

PLAYMOBIL FunPark
Brandstätterstraße, Zirndorf  map
(nur mit Eintritt zugänglich)

Ausführung: 2003 - 2006

Lichtplanung - Spielkonzepte
Entwicklung und Herstellung der Sonderleuchten

Presse
HIGHLIGHT 06/2006
ERCO Lichtbericht 09/2006

who is who

Architekten: Dipl.-Ing. Jörg Spengler Architekt
Bauleitende Ing.-Gesellschaft: Planungsgruppe M+M AG
Elektro: DEHN Instatec GmbH

Lichtplanung: Stephan Meyer - Korona

Fotografie: Eckhart Matthäus - Korona

Kontakt

Korona Leuchten GmbH
Work T +4982190628-0
Fax F +4982190628-12

Produkte dieses Projekts